Rucksack + Wanderzubehör wasserdicht machen: 4 einfache Methoden

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Wie man sein Rucksack wasserdicht macht
Foto von Greg Rosenke auf Unsplash

Kennst du das? Du planst eine aufregende Wandertour, voller Vorfreude auf die atemberaubende Natur – und dann plötzlich, der Himmel öffnet seine Schleusen!

Der Regen kann einem schnell die Laune verderben und Fragen aufwerfen: Wie schütze ich meine wertvolle Ausrüstung? Wie bewahre ich meinen Rucksack vor Nässe?’

Aber hey, wir sind hier, um dir die Lösungen zu bieten.

Bereit, bei jedem Wetter bestens ausgerüstet zu sein? Dann lasst uns beginnen!

Methode 1: Verwendung einer Regenhülle

Maple. ADVENTURES
Foto von Tobias Cornille auf Unsplash

Die erste Methode, die wir uns anschauen werden, ist die Verwendung einer Regenhülle.

Ja, du hast richtig gehört! Es gibt speziell entworfene Hüllen, die du mühelos über deinen Rucksack ziehen kannst, um ihn vor Regen zu schützen. Aber wie genau funktioniert das, und was sind die Vor- und Nachteile dieses Ansatzes? Lass uns genauer hinschauen.

Regenhüllen sind normalerweise aus wasserdichtem Material gefertigt und passen perfekt über deinen gesamten Rucksack. Ein praktisches Feature ist, dass sie leicht und kompakt sind, und wenn du sie gerade nicht benötigst, kannst du sie bequem in deinem Rucksack verstauen.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass sie nicht nur deinen Rucksack, sondern auch jegliche zusätzlichen Taschen und Fächer schützen, die du außen an deinem Rucksack angebracht hast.

Jetzt fragst du dich sicher, wie du die ideale Regenhülle auswählst, oder? Hervorragende Frage!

Wenn du eine Regenhülle auswählst, solltest du in erster Linie auf die Größe und das verwendete Material achten. Die Hülle sollte groß genug sein, um deinen gesamten Rucksack sicher abzudecken und sollte aus widerstandsfähigem, wasserdichtem Material bestehen. Ebenso wichtig ist die Befestigung der Hülle an deinem Rucksack – sie sollte sicher und windfest sitzen.

Hier ist eine gut durchdachte Regenhülle für dein Rucksack:

Tatonka Rain Flap XXS (10-22 L) – Regenhülle für Rucksäcke von 10 bis 22 Liter Volumen – Kleines Packmaß – Mit Schnürzug und Kordelstopper – Inklusive Packbeutel (spring)
  • Reflektierender Logo-Druck
  • Wasserfester Schutzsack für Rucksäcke
  • Leichtes, wasserdichtes Material
  • Packung die Größe: 8.5 L x 14.5 H x 9.2 W (cm)

Letzte Aktualisierung am 10.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Positiv:

  • Leicht und kompakt, ideal für unterwegs
  • Schützt auch externe Taschen am Rucksack
  • Geeignet für unterschiedliche Rucksackabmessungen

Negativ:

  • Bei starkem Wind können sie verrutschen oder abfliegen.
  • Manche Modelle schützen nicht, wenn der Rucksack auf nassem Boden liegt.

Eine einfache und effektive Möglichkeit, deinen Rucksack vor Regen zu schützen. Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, also lass uns weitermachen!

Methode 2: Verwendung einer wasserdichten Innentasche

Stell dir vor, du wanderst durch einen regnerischen Wald und öffnest deinen Rucksack für eine wohlverdiente Pause. Doch statt trockener Ausrüstung siehst du, dass alles durchnässt ist. Keine ideale Situation, oder?

Hier kommt die wasserdichte Innentasche ins Spiel. Diese speziell entwickelten Taschen sind deine Lösung, um deine Ausrüstung bei jedem Wetter trocken zu halten. Aber wie wählst du die beste wasserdichte Innentasche aus? Hier sind einige wichtige Punkte, die du beachten solltest:

  1. Größe und Kapazität: Stelle sicher, dass die Tasche groß genug ist, um all deine Ausrüstung aufzunehmen, aber nicht so sperrig, dass sie wertvollen Platz in deinem Rucksack beansprucht.
  2. Material: Achte auf strapazierfähige Materialien, die Wasser abweisen und lange halten.
  3. Verschluss: Ein sicherer Verschlussmechanismus ist entscheidend, um das Eindringen von Wasser zu verhindern.
Angebot
deuter Light Drypack 1 Packsack
  • D-Ring zur Befestigung
  • Rollverschluss: vor dem Schließen der Schnalle mindestens drei Mal einrollen, damit der Inhalt trocken bleibt
  • Vorsicht: nicht für Situationen geeignet, in denen der Drypack unter Wasser getaucht wird
  • Material mit 10.000 mm Wassersäule schützt vor Staub oder Starkregen
  • Deckelfachkompatibel

Letzte Aktualisierung am 10.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Positiv:

  • Schützen vor Regen, Staub und Sand
  • Leicht und platzsparend
  • Verschiedenen Größen erhältlich und passen zu jeder Ausrüstung

Negativ:

  • Kann das Packen und Zugreifen auf die Ausrüstung erschweren

Methode 3: Verwendung von Imprägnierspray

Die zweite Methode, die wir uns anschauen werden, ist die Verwendung von Imprägniersprays.

Imprägniersprays sind eine clevere Möglichkeit, um dein Rucksackmaterial wasserabweisend zu machen. Aber wie genau funktioniert das, und was sind die Vor- und Nachteile? Lass es uns herausfinden!

Diese Sprays dringen in das Gewebe deines Rucksacks ein und bilden eine unsichtbare Schutzschicht, die Wasser abweist. Das Beste daran: Sie sind kinderleicht anzuwenden und bieten langanhaltenden Schutz, auch bei wiederholtem Regen.

Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten. Imprägniersprays müssen regelmäßig erneuert werden, um ihre Wirksamkeit zu erhalten. Bei unsachgemäßer Anwendung könnten sie sogar Flecken auf deinem Rucksack hinterlassen.

Aber keine Sorge, wir haben einen einfachen Leitfaden für dich:

  1. Rucksack reinigen: Starte, indem du deinen Rucksack gründlich reinigst, da Schmutz und Staub die Wirkung des Sprays beeinträchtigen können.
  2. Spray auftragen: Verteile das Imprägnierspray gleichmäßig über die gesamte Oberfläche deines Rucksacks. Achte darauf, dass du keine Stellen auslässt, auch nicht die Ecken und Kanten.
  3. Trocknen lassen: Nach dem Auftragen des Sprays muss dein Rucksack gut trocknen. Die genaue Trockenzeit findest du auf der Produktverpackung.
  4. Wiederholen: Für einen dauerhaften Schutz empfehlen wir, den Vorgang gelegentlich zu wiederholen.
simprax® Textil Imprägnierung – Nachhaltiges Imprägnierspray für Outdoor- u. Funktionstextilien – Gore-Tex | Sympatex | Softshell
  • Unsere Textil-Imprägnierung in praktischer, wiederverwendbarer Sprühflasche ist wasserbasiert, biologisch abbaubar und frei von schädlichen PFC.
  • Die Imprägnierung wurde dermatologisch auf Hautverträglichkeit getestet.
  • Sprühen Sie sie großzügig auf saubere, trockene Kleidung, und sie trocknet bei Raumtemperatur, ohne den Einsatz eines Trockners zu erfordern.
  • Die Imprägnierung beeinträchtigt die Atmungsaktivität der Kleidung nicht und wurde durch DIN EN ISO 4920:2012-12 Spraytests geprüft.
  • Unsere Imprägnierung trägt das ECO PASSPORT by OEKO-TEX-Zertifikat, ist als vollständig vegan von V-LABEL bestätigt und als GOTS-zugelassenes Additiv (GOTS-ICEA-05-156) eingestuft.

Letzte Aktualisierung am 10.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Positiv:

  • Einfache Anwendung
  • Wasserabweisende Schutzschicht
  • Mehreren Regengüssen wirksam

Negativ:

  • Falsche Anwendung kann zu Flecken führen

Methode 4: DIY-Imprägnierung

Die fünfte und letzte Methode, die wir uns anschauen werden, ist die DIY-Imprägnierung.

Du fragst dich vielleicht, ob du wirklich in der Lage bist, deinen Rucksack selbst zu imprägnieren? Glaub mir, du kannst das!

Mit ein paar einfachen Materialien und etwas Geduld kannst du deinen Rucksack im Handumdrehen zu Hause wasserdicht machen. Aber wie genau funktioniert das, und was sind die Vor- und Nachteile dieser Methode?

Die DIY-Imprägnierung kann eine kostengünstige und äußerst effektive Möglichkeit sein, deinen Rucksack wetterfest zu machen. Du hast die volle Kontrolle über den Prozess und kannst sicherstellen, dass jeder Bereich deines Rucksacks behandelt wird.

Was noch besser ist: Du kannst die Imprägnierung so oft wiederholen, wie du möchtest, um einen langanhaltenden Schutz zu gewährleisten.

Die DIY-Imprägnierung erfordert Zeit und ein gewisses Maß an Geschick.

Die Ergebnisse können je nach den von dir verwendeten Materialien und deinem handwerklichen Geschick variieren.

Keine Sorge, wir haben einige unkomplizierte Tipps und Tricks für dich, wie du deinen Rucksack selbst imprägnieren kannst:

  1. Das passende Material wählen: Für die DIY-Imprägnierung stehen verschiedene Materialien zur Auswahl, wie zum Beispiel Wachs oder Silikonspray. Suche das Material aus, das am besten zu deinem Rucksack passt.
  2. Rucksack vorbereiten: Bevor du mit der Imprägnierung beginnst, reinige deinen Rucksack gründlich und lasse ihn vollständig trocknen.
  3. Material auftragen: Trage das Imprägniermaterial gleichmäßig auf die gesamte Oberfläche deines Rucksacks auf. Achte darauf, dass du selbst die schwer erreichbaren Stellen, wie Ecken und Kanten, nicht vernachlässigst.
  4. Trocknen lassen: Nach dem Auftragen des Materials musst du deinen Rucksack ausreichend trocknen lassen. Je länger du ihm Zeit gibst, desto effektiver wird die Imprägnierung sein.
Dr. Gee´s Imprägnierwachs
  • Wachsimprägnierung für Baumwollstoffe
  • Leichte Anwendung des Jackenwachs
  • 100% kosten- und plastikfreier Versand
  • Bewährte Imprägnierung für Wachsjacken
  • Rund um die Uhr Kundenservice

Letzte Aktualisierung am 10.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Positiv:

  • Kostengünstig
  • Beliebig oft wiederholen

Negativ:

  • Zeitaufwendig
  • Ergebnisse kann variieren

7 Tipps, um dein Wanderzubehör trocken und sauber zu halten

Wanderzubehör trocknen
Foto von Nathan Dumlao auf Unsplash

Um deine Wander-Ausrüstung sauber und trocken zu halten, während du draußen bist, ist es wichtig, nicht nur eine Regenhülle, wasserdichten Innentasche, Imprägnierspray oder DIY-Imprägnierung zu verwenden.

Hier sind 7 weitere wichtige Tipps, um deine Ausrüstung beim Wandern durch die Berge zu schützen.

  1. Doppelte Tasche: Dinge wie Elektronik, Medikamente und Kleidung sollten in eine zusätzliche Tasche oder einen Beutel gepackt werden, um sie vor Wasser zu schützen.
  2. Stelle eine Regel auf, dass im Zelt keine Schuhe und Rucksäcke erlaubt sind: Das verhindert, dass Nässe und Schmutz ins Zelt getragen werden.
  3. Packe deinen Rucksack richtig, um Wasserschäden zu vermeiden: Die richtige Packtechnik kann dazu beitragen, Wasserschäden zu vermeiden. Schwere Gegenstände sollten in die Mitte des Rucksacks gelegt werden, während leichtere oben und unten platziert werden sollten.
  4. Reinige und warte deinen wasserdichten Rucksack richtig: Verwende ein mildes Reinigungsmittel und lauwarmes Wasser, um den Rucksack von Hand zu waschen. Lasse ihn an der Luft trocknen und vermeide extreme Hitze.
  5. Trockne deine Ausrüstung schnell, wenn sie nass wird: Wenn deine Ausrüstung trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nass wird, trockne sie so schnell wie möglich, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  6. Versiegle die Nähte und sprühe deinen Rucksack mit wasserfestem Spray ein: Das Versiegeln der Nähte und das Auftragen eines wasserfesten Sprays können dazu beitragen, deinen Rucksack noch wasserdichter zu machen.
  7. Nutze sonnige Nachmittage aus: Wenn du unterwegs bist und die Sonne scheint, nutze diese Gelegenheit, um deine Ausrüstung zu trocknen. Es ist die beste natürliche Methode, um Feuchtigkeit loszuwerden.

Häufige Fehler die du vermeiden solltest

Hast du jemals einen nassen Schlafsack oder eine durchnässte Karte aus deinem Rucksack gezogen, obwohl du dachtest, du hättest alles richtig gemacht?

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, deinen Rucksack wasserdicht zu machen.

Hier sind einige häufige Fehler, die du vermeiden solltest, um deine Wanderausrüstung trocken und sauber zu halten:

Fehler 1: Die Reißverschlüsse und Taschen übersehen

Reißverschlüsse und Taschen sind oft der Schwachpunkt, wenn es um Wasserdichtigkeit geht. Sie sind schwer zu versiegeln und bieten dem Wasser viele Möglichkeiten, in deinen Rucksack einzudringen.

Achte darauf, dass du sie nicht übergehst, wenn du deinen Rucksack imprägnierst. Verwende ein spezielles Spray oder Wachs, um die Reißverschlüsse wasserdicht zu machen, und achte darauf, alle Taschen und Fächer deines Rucksacks zu behandeln.

Fehler 2: Regelmäßige Wartung ignorieren

Es ist leicht zu denken, dass man seinen Rucksack nur einmal behandeln muss und er dann für immer wasserdicht bleibt. Leider ist das nicht der Fall.

Je nachdem, wie oft du deinen Rucksack benutzt und wie sehr du ihn strapazierst, kann die Imprägnierung mit der Zeit nachlassen. Daher ist es wichtig, deinen Rucksack regelmäßig zu warten und bei Bedarf erneut zu imprägnieren.

Fehler 3: Das Innere des Rucksacks vernachlässigen

Es ist leicht, sich auf das Äußere des Rucksacks zu konzentrieren und das Innere zu vergessen. Aber auch das Innere deines Rucksacks benötigt Aufmerksamkeit.

Du kannst das Innere deines Rucksacks mit einem wasserdichten Beutel schützen, um sicherzustellen, dass deine Ausrüstung trocken bleibt, selbst wenn Wasser durch die äußere Schicht eindringt.

Fazit

Und somit nähern wir uns dem Ende unserer faszinierenden Reise zur Herstellung eines wasserdichten Rucksacks. Du hast festgestellt, dass es weit mehr erfordert, als nur rasch etwas Spray oder Wachs aufzutragen.

Es geht darum, jeden Aspekt deines Rucksacks sorgfältig zu berücksichtigen, selbst die oft übersehene Feinheiten wie Reißverschlüsse und Taschen.

Du hast ebenfalls erkannt, wie entscheidend regelmäßige Wartung ist. Ein Rucksack bleibt nicht auf ewig wasserdicht; er benötigt Pflege und gelegentlich eine Auffrischung.

Zuletzt wurde offenbar, dass das Innere deines Rucksacks genauso bedeutsam ist wie das Äußere.

Indem du einen zusätzlichen wasserdichten Beutel im Inneren platzierst, verleihst du deinem Rucksack eine zusätzliche Schutzschicht.

Zusammengefasst bedeutet dies: Das Trocken- und Sauberhalten deiner Wanderutensilien erfordert zwar ein wenig Aufmerksamkeit und Sorgfalt, doch die Belohnung ist unbezahlbar.

Es bedeutet, dass du dich voll und ganz auf dein Abenteuer konzentrieren kannst, ohne Sorgen um nasse Ausrüstung.

Also schnapp dir deinen Rucksack, zieh deine Wanderschuhe an und mach dich bereit, den Weg zu erobern – ob bei Regen oder Sonnenschein! Denn du bist nun für alle Wetterlagen bestens gerüstet. Frohes Wandern!

Häufige Fragen – FAQ

Wie oft sollte ich meinen Rucksack imprägnieren?

Das hängt davon ab, wie oft du deinen Rucksack benutzt und welchen Bedingungen er ausgesetzt ist. Aber im Allgemeinen ist es eine gute Idee, deinen Rucksack mindestens einmal pro Jahr zu imprägnieren.

Welche Produkte eignen sich am besten zum Imprägnieren eines Rucksacks?

Es gibt viele verschiedene Produkte zur Imprägnierung, aber in der Regel sind Sprays und Wachse die gebräuchlichsten. Achte darauf, ein Produkt zu wählen, das für das Material deines Rucksacks geeignet ist.

Kann ich meinen Rucksack in der Waschmaschine waschen, um ihn zu reinigen?

Obwohl es verlockend sein könnte, deinen Rucksack einfach in die Waschmaschine zu werfen, ist es besser, ihn von Hand zu waschen. Die Waschmaschine kann die Imprägnierung beschädigen und den Rucksack weniger wasserdicht machen.

Ist mein Rucksack nach der Imprägnierung 100% wasserdicht?

Während die Imprägnierung dazu beiträgt, deinen Rucksack wasserdicht zu machen, gibt es keine Garantie, dass er zu 100% wasserdicht ist. Zum Beispiel können Reißverschlüsse und Nähte immer noch anfällig für Wasser sein. Daher ist es wichtig, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wie z.B. das Verwenden von Packfolien oder wasserdichten Beuteln im Inneren des Rucksacks.